Kinderaerzte-im-Netz.at

Ihre Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

Masern, Mumps und Röteln

Masern
Masern

Masern

Masern sind eine hochansteckende Viruserkrankung, die mit einer hohen Komplikationsrate verbunden ist. Die Ansteckung erfolgt über Tröpfcheninfektion. Gefürchtet sind u.a. Lungenentzündungen und die Masernenzephalitis, eine Gehirnentzündung. Vor allem für Babys ist die Gefahr groß, dass sie Jahre nach einer Masernerkrankung eine besonders schwere Form einer Gehirnentzündung entwickeln, die subakut sklerosierende Panenzephalitis (SSPE), für die es keine Heilung gibt und die mit dem Tod endet.

Obwohl ein sicherer und kostengünstiger Impfstoff verfügbar ist, gab es 2019 weltweit immer noch  über 535.000 Masernfälle mit mehr als 140.000 Todesfällen. In der europäischen Region gab es 2018 und 2019 der WHO zufolge 88.700 bzw. 104.000 Masernpatienten. 2020 sanken die Masernfallzahlen dort erheblich (auf 12.205 Fälle) - vermutlich aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Coronapandemie.

Im Jahr 2019 wurden in Österreich insgesamt 151 Masern-Fälle registriert. 2020 sanken die gemeldeten Fälle auf 25 und für 2021 auf 1 Fall (Stand: 31.12.2021). Allerdings gingen auch die MMR-Impraten in ÖSterreich - insbesondere bei Kindern unter 1 Jahr - stark zurück.

Mumps

Mumps ist ebenso sehr ansteckend und verbreitet sich über Virus-belastete Tröpfchen. Eine Infektion führt zu einer Entzündung und zum schmerzhaften Anschwellen der Ohrspeicheldrüsen. Vor Einführung der Impfung gehörte Mumps zu den häufigsten Ursachen für Taubheit, da die Viren den Hörnerv befallen können. Erkranken Jungen in der Pubertät, besteht die Gefahr, dass sich die Hoden entzünden und sie zeugungsunfähig werden.

2017 kam es in Österreich zu einem Mumpsausbruch, der auch zu einer Mumpsorchitis (Hodenentzündung) führte. 2019 wurden 27 Personen positiv getestet und 2020 wurde kein Fall registriert.

Nach den Angaben der ECDC kam es 2018 zu 11.312 Mumps-Fällen in 28 EU/EEA-Mitgliedsstaaten. Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene von 10 bis 19 Jahren waren im Vergleich zu anderen Altersgruppen besonders betroffen.

Röteln

Röteln gehören ebenso zu den Viruserkrankungen. Eine Infektion kann unbemerkt verlaufen, aber auch mit kleinen rotfleckigem Hautausschlag einhergehen. Besonders gefürchtet ist eine Rötelinfektion in der Schwangerschaft (bis zur 17. Woche), da sie schwere Schäden beim ungeborenen Kind zur Folge haben kann (Taubheit, Linsentrübung, Herzfehler und andere Organdefekte).

2017 gab es in Österreich zwei Rötelnausbrüche, insgesamt wurden 39 Röteln-Erkrankungen dokumentiert. 2018 wurden 8 Erkrankungen und 2019 kein Fall gemeldet.

Eine Immunisierung gegen Masern, Mumps und Röteln ist kostenlos und sollte in Form einer zweimaligen Dreifachimpfung (MMR) ab dem vollendeten 9. Lebensmonat beginnen – unbedingt vor dem Eintritt in eine Gemeinschaftseinrichtung.

Bei einem Ausbruch kann auch früher geimpft werden (ab dem vollendeten 6. Lebensmonat: Erstimpfung mit 6-8 Monaten, 2. Impfung im Alter von 11-14 Monaten, 3. Impfung im Alter von 15-23 Monaten).

Für Patienten mit einer Immunschwäche wird zusätzlich eine serologische Impferfolgskontrolle und bei Bedarf eine dritte Impfung empfohlen - insbesondere wenn ein Masernausbruch vorliegt.

Zeitablauf:

  • ab vollendeten 9. Lebensmonat 1. Impfung (Erstimpfung im 1. Lebensjahr), 2. Impfung 3 Monaten später
  • Erstimpfung nach dem  1. Lebensjahr:  2. Impfung frühestmöglich, mit einem Mindestabstand von vier Wochen später

Quellen