Kinderaerzte-im-Netz.at

Ihre Fachärzte von der Geburt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

Herausgeber:

Rotavirus-Brechdurchfall

© dalaprod - Fotolia.com
© dalaprod - Fotolia.com

Rotaviren sind die häufigsten Erreger von Brechdurchfall bei Säuglingen und Kleinkindern. Eine Infektion ist von heftigem Erbrechen, Durchfall und oft auch Fieber sowie eventuell Ohrenschmerzen begleitet. Die Viren werden fäkal-oral übertragen (kleinste Spuren von Kot gelangen in den Mund), selten durch Tröpfcheninfektion. Besonders gefährlich ist der Flüssigkeitsverlust für kleine Kinder. Er kann ohne ausreichende Behandlung oder bei ungünstigen Umständen zum Tod führen. Vor Einführung des Impfstoffes in Österreich mussten jährlich etwa 4.000 Kinder aufgrund einer Rotavirus-Infektion ins Spital eingewiesen werden.

Säuglinge sollen je nach verwendetem Impfstoff eine zwei- oder dreimalige Impfung erhalten. Der Impfstoff ist für Kinder ab der vollendeten 6. Lebenswoche zugelassen. Die Impfserie sollte - in Abhängigkeit vom Impfstoff - bis zur vollendeten 24. bzw. vollendeten 32. Lebenswoche abgeschlossen sein. Um die Impftermine gering zu halten, können die Schluckimpfungen zusammen mit anderen für diese Altersgruppe empfohlenen Impfungen gegeben werden.

Frühgeborene sind durch Rotavirus-Infektionen besonders gefährdet, deshalb sollten sie frühzeitig ggf. auch noch in der Geburtsklinik geimpft werden. Die Impfungen sind kostenfrei.

Zeitablauf: ab vollendeten 6. Lebenswoche erste Impfung, vier Wochen später 2. Impfung (evtl. 8 Wochen nach ersten Impfung 3. Impfung – je nach Impfstoff)

Quelle: Impfplan Österreich 2017. Bundesministerium für Gesundheit und Frauen.